Cranach-Finissage am Sonntag, 10.01.2016

An diesem Sonntag schliesst die Cranach-Ausstellung nach fast 5 Monaten und über 30.000 Besuchern ihre Pforten. Zum Abschluss bietet an diesem Tag ein besonderes Veranstaltungsprogramm eine letzte Gelegenheit, Cranachs Bilderwelten aus unterschiedlichsten Perspektiven zu erkunden:

_MG_3732Geflügelte SchlageKostümführung

11.30 Uhr Kostümführung
Aufbruch in eine neue Zeit. Mit Lucas Cranach durch »Bild und Botschaft«
mit Michael Kelbling und Anna Henze

13 Uhr Wünsch dir einen Cranach
Interaktiver Rundgang zu den Lieblingsbildern der Besucher
mit Julia Carrasco

14 Uhr Familienführung »Bild und Botschaft«
für Kinder ab 8 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen
mit Margret Baller

15 Uhr Öffentliche Führung »Bild und Botschaft«
mit Margret Baller

16 Uhr Die Schlange macht den Abflug
Die letzte Führung durch die Cranach-Ausstellung
mit Dr. Justus Lange

Die Teilnehmerzahl ist bei allen Führungen auf 20 Personen begrenzt. Eine vorherige Anmeldung ist nicht möglich.

Extra-Führungen in der letzten Ausstellungswoche

Aufgrund des hohen Besucherinteresses wird das tägliche Führungsangebot durch die Cranach-Ausstellung ab sofort bis einschließlich Samstag den 9.1. nochmals erweitert: Neben dem Rundgang um 15 Uhr findet jeweils eine weitere Führung um 15.15 Uhr statt.

Die Führungsgebühr beträgt 3 Euro pro Person, die Gruppen sind auf 20 Teilnehmer begrenzt, eine vorherige Anmeldung ist nicht möglich.

Weihnachten mit Cranach

Auch über die Feiertage öffnet die Cranach-Ausstellung ihre Tore, täglich um 15 Uhr findet eine öffentliche Führung statt.

(Geöffnet bis zum 10. Januar, Di-So und feiertags 10-17 Uhr, Mi bis 20 Uhr, geschlossen am 24., 25. und 31. Dezember; 26. Dezember 10-17 Uhr, 1. Januar 12-17 Uhr)

KMSsp731

 

 

 

Cranach-Ausstellung wird verlängert!

Aufgrund des überragenden Publikumserfolges und dank der Unterstützung der zahlreichen Leihgeber wird die Ausstellung „Bild und Botschaft. Cranach im Dienst von Hof und Reformation“ im Schloss Wilhelmshöhe bis zum 10. Januar 2016 verlängert. Über 25.000 Besucher aus ganz Deutschland haben bislang die Ausstellung gesehen, die in der Presse eine äußerst positive Resonanz fand. Auch das umfangreiche Begleitprogramm, bestehend aus Vorträgen, Themenführungen und Ausstellungsrundgängen, die angesichts der hohen Nachfrage inzwischen täglich stattfinden, ist überdurchschnittlich gut besucht.

Durch die Verlängerung der Ausstellung haben Besucher nun auch über die Weihnachtstage und bis ins neue Jahr hinein Gelegenheit, das vielfältige Schaffen Cranachs zwischen Propaganda, Hofkunst und Theologie zu erleben. Ergänzend wird weiterhin täglich um 15 Uhr eine Führung durch die Ausstellung angeboten, zur Finissage am 10. Januar gibt es ein außerdem ein besonderes Veranstaltungsprogramm.

Weitere Informationen hier: Cranach-Veranstaltungen bis 10. Januar 2016

Judith Kassel74

 

„Gesetz und Gnade“ im „Dialog vor dem Bild“

Im Jahr 1529 schuf Lucas Cranach gleich zwei Tafelbilder mit dem neuartigen Motiv „Gesetz und Gnade“, das auf anschauliche Weise Luthers Rechtfertigungslehre ins Bild setzt. Wie in kaum einem anderen reformatorischen Werk werden Text und Bild zu einer gemeinsamen Aussage verbunden. Die Forschung hat dafür den Begriff „Reformatorisches Lehrbild“ geprägt. Im selben Jahr veröffentlichte Luther mit dem kleinen Katechismus eine Schrift, die als Einführung in die Grundlagen des christlichen Glaubens zu verstehen ist.

In einem gemeinsamen Gespräch betrachten der Göttinger Kirchenhistoriker Prof. Dr. Thomas Kaufmann und der Kunsthistoriker Dr. Justus Lange beide Tafeln aus Prag und Gotha, die erstmals in einer Ausstellung zusammen zu sehen sind, und gehen dem Wechselverhältnis von Text und Bild nach.

11. November 2015, 18:00 Uhr

Die Veranstaltung findet im Florasaal statt.

 

 

 

Cranachs „Simson und Delila“ im Bibeldialog

An diesem Sonntag widmet sich der Bibeldialog einem Werk aus der Cranach-Ausstellung. Die Holztafel „Simson und Delila“ aus der Dresdner Gemäldegalerie Alte Meister, gemalt von Lucas Cranach d.J., behandelt eine Erzählung des Alten Testaments: Der unbezwingbare biblische Held fiel seinen Feinden zum Opfer, nachdem er seiner Geliebten das Geheimnis seiner Kräfte offenbart hatte. Aus jüdisch-christlicher und kunsthistorischer Perspektive blickt der Bibeldialog auf das Thema der Geschichte, dessen Entwicklung und Deutung in der Kunst um 1500 und auf die Charakteristika der Bildfassung Cranachs, der die Thematik erstmals in der Malerei darstellte.

Mit Esther Haß und Julia Carrasco

Sonntag, 8. November 2015, 11:30 Uhr

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Eine vorherige Anmeldung ist nicht möglich.

Simson und Delila

Großer Erfolg zur „craNACHT“

Über 200 Besucher kamen am vergangenen Samstagabend ins Schloss Wilhelmshöhe und ließen sich dort im angeregten Gespräch mit den Kunstverstärkern von einzigART Cranachs Bildwelten erklären. Diese waren auch später in der Lounge bei Snacks und Cranach-Cocktail noch Gesprächsthema. Teilnehmer des  „Glücksrads“ von einzigART konnten sich außerdem u.a. über kleine Cranach-Präsente freuen.

25